Das Büro

Das Büro THOMAS HERZOG ARCHITEKTEN (Inh. Prof. Thomas Herzog) ist seit seiner Gründung 1971/72 einer Weiterentwicklung und Kultivierung der Moderne verpflichtet. So gilt es, gleichermaßen soziale Verantwortung wahrzunehmen und aktiv am wissenschaftlichen und technologischen Fortschritt mitzuwirken wie umweltrelevante Aspekte – speziell die Nutzungsmöglichkeiten von sogenannten Erneuerbaren Energien, speziell Solarenergie – auf vielfache Weise in die Arbeit zu integrieren.

Neue Konzepte hierzu werden im Zusammenwirken mit Forschungsinstitutionen und universitären Einrichtungen (z.B. Fraunhofer-Gesellschaft, Technische Universität München, Zentrum für angewandte Energieforschung Bayern e.V.) entwickelt. Städtebauliche Pilotprojekte, PionierProjekte, Prototypen von Bausystemen und Komponenten entstehen als Resultat dieser wissensbasierten Designaufgabe. Die Realisierung erfolgt in der Regel mit lokalen Partnern beziehungsweise mit entsprechenden Industrieunternehmen.

Immer geschieht dies mit besonderem Anspruch an die ästhetische Qualität, doch wird Form nicht vorab definiert, sondern entsteht aufgabenbezogen von Fall zu Fall als Resultat des Designprozesses – zu bezeichnen als “Leistungsform”.

Dies kennzeichnet dementsprechend auch die Arbeitsweise des Büros. Aufgabenstellung und spezifische Randbedingungen werden systematisch untersucht und interpretiert.

Unterschiedliche Lösungsansätze werden auf Basis der Grundhaltung des Büros in Alternativen erarbeitet und mit wertenden Kommentaren dokumentiert.

Im Fall von Bauprojekten werden neben den üblichen Untersuchungen wie zu Erschließung, Baukörperanordnung und dergleichen die lokalen Wetterdaten und Umweltressourcen erfasst.

Es ist ein spezielles Anliegen des Büros, bei der entwurflichen Arbeit Gebäudestrukturen und die umgebenden städtischen oder landschaftlichen Freiräume in einer kompositorischen Einheit von hoher Gesamtqualität zu integrieren.

Durch Computersimulationen werden Auswirkungen auf die Gebäudeform, die Positionierung, Möglichkeiten der Nutzung von Umweltenergie für Heizzwecke, Kühlung, Lüftung und Stromgewinnung zur Sicherstellung des Komforts untersucht und Lösungen im Rahmen von Workshops gemeinsam mit den Fachingenieuren schrittweise entwickelt.

Der Auftraggeber bleibt in diesem Prozess eingebunden und informiert.

Entscheidungen bleiben transparent.

Prof. Thomas Herzog